Schwarzes/Chemisches Henna

Fast jeder kennt es: Man ist im Urlaub am Strand, in einem entfernten Land, und sieht einen Verkaufsstand für Temporäre Tattoos.

Oder man besucht einen Bazaar, sieht einen Tisch für Henna Bemalungen und lässt sich ein Design aufmalen.
Doch Vorsicht!

Immer vorher erst informieren lassen, bevor man jemanden an die eigene Haut heran lässt. Denn heutzutage gibt es leider nicht nur natürliches Henna, sondern auch industriell produzierte chemische Farbtuben, die als Henna verkauft werden.

Sie kommen in vielen verschiedenen Farben, haben meist einen stark stechenden Gestank und färben sehr schnell. Diese nennt man im Henna Künstler Kreis auch Instant Henna, oder Death Paste (zu Deutsch Todes-Paste).

 

Jeder gute Henna Künstler kennt die Risiken dieser Fertig-Tuben aus dem Laden, und greift zu selbst angemischter pflanzlicher Henna Paste. Diese ist nicht nur ein natürliches Produkt, sondern ist ebenso ein Jahrhunderte altes traditionelles Färbmittel für Haare und Kleidung. Man kennt es in den verschiedensten Ländern der Welt, und praktiziert die Kunst der Henna Bemalung in den verschiedensten Wegen.

Die schwarzen Henna Tuben gibt es im gegensatz zum natürlichen Henna nicht so lange. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Menschheit immer ungeduldiger wird, und schnellere Ergebnisse sehen möchte (Von der Geldmasche ganz zu schweigen).

In vielen Ländern sind diese schwarzen Tuben verbannt worden, da es viele bekannte Fälle von allergischen Hautreaktionen und Verbrennungen, bis hin zu Krebsgeschwüren und Todesfällen gibt. Wer dies nicht glaubt, könnte es ganz leicht im Internet recherchieren und selbst heraus finden.

Wieso manche Menschen es trotzdem benutzen? Weil sie es entweder nicht glauben möchten, oder der Meinung sind, jeder verträgt die schwarze Paste anders. Doch das ist ein Irrtum. Denn alles, was man auf die Haut schmiert, gelangt in die Blutbahn und verbreitet sich im ganzen Körper – Organe mit inbegriffen. Das heißt es sind nicht nur sichtbare Schäden auf der Haut möglich, sondern eine Gefahr für die ganzen Organe.

Wer also sich selbst, und hoffentlich den Kunden einen Gefallen tun möchte, sollte schnellstmöglich die giftigen Farbtuben loswerden und sein eigenes Henna anmischen.

Es ist ganz einfach! Informationen zur Zubereitung von Henna gibt es hier im Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »
%d Bloggern gefällt das: