Jagua – natürliches schwarzes Henna?

Seit einigen Jahren werden mehr und mehr Leute aufmerksam auf die Gefahren des schwarzen chemischen Hennas, welches man in industriell abgefertigten Tuben in Läden oder auf Amazon und Ebay kaufen kann  (Nähere Information hierzu findet Ihr im Blogeintrag ‘schwarzes Henna’).

Durch diese Kenntniss hat sich in der Henna Branche ein neues Feld eröffnet: Das Jagua Gel.

Quelle: Fresh Jagua

Das Jagua Gel kommt ursprünglich aus Südamerika und wird in Europa nun als neues temporäres Tattoo weiter verkauft. Doch was genau ist Jagua? Und ist es wirklich eine bessere Lösung zu schwarzem Henna?

Wer Jagua noch nicht kennt, hier noch ein kurzer Einblick dazu:
Das Jagua Gel wird hergestellt aus dem Saft der Genipa Americana Frucht, vermischt mit Xanthan, und meistens Lavandula Angustifolia Öl.

Quelle: Wikipedia

Traditionell wird es seit mehreren Tausend Jahren von vielen Ureinwohnern Südamerikas – meist aus dem Amazonas – als Körperschmuck (und nebenbei erwähnt auch als Moskito Schutz)  benutzt. Der Fruchtsaft wird hierbei unvermischt mit bloßer Hand oder kleinen Stöcken auf die Haut aufgetragen.

Das Jagua Gel, was nun auf dem Markt verkauft wird, stammt also von einer Frucht. Jedoch wird es für Henna Künstler und ähnliche Verbraucher in Gel-Form gebracht, damit es besser in Tuben und kleinen Flaschen mit dünner Metall Spitze umgefüllt und etwas dicker aufgetragen werden kann.

Das besondere am Jagua ist, dass es zunächst einmal nach dem Entfernen fast unsichtbar ist, und nach ein zwei Tagen dunkelblau wird. Das heißt, es entwickelt sich mit der Zeit und hinterlässt ein Tattoo-bläuliches Farbergebnis.

Es wird als gesunde Alternative zum chemisch-schwarzen Henna gesehen, und wird (fälschlicherweise) genau als solches vermarket. Obwohl Jagua-Gel kein Henna ist, sollte es nicht mit dem industriell hergestellten chemischen schwarzem ‘Henna’ auf eine Ebene gestellt werden. (Viele Künstler bezeichnen beide Produkte nicht als Henna, da das eine mit dem anderen nichts zu tun hat. Die schwarze ‘Henna’ Farbe schon gar nicht, da es keine Henna Paste ist, sondern für den Endverbraucher eine vereinfachte Bezeichnung erhalten hat).

Doch einige kleine Sorgen könnten bei der Jagua-Bemalung schon auftauchen. Denn wer eine Frucht Allergie hat, (z.B. eine Beeren-Allergie oder Kiwi), oder eine empfindliche Haut hat, sollte vorher stets einen Hauttest machen. Denn trotz organischen Inhaltsstoffen kann es zu Frucht-Allergien kommen. Meistens treten diese erst nach dem Bemalen (1-2 Wochen danach) auf.

Doch trotzdem ist es unbedenklicher als das chemisch-schwarze Henna, und kann daher als gute Alternative dienen.

Anbei noch Fotos mit Jagua Gel drauf, und dem Farbergebnis 2 Tage danach:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »
%d Bloggern gefällt das: